Alice Zeniter, L’Art de perdre [fr]

Zürich - #GoncourtSuisse - Im Jahr 2017 zeichneten die Schweizer Studenten Alice Zeniter für Die Kunst zu verlieren mit Goncourt-Wahl der Schweiz aus. Die französische Autorin wird am 15. Mai im Literaturhaus in Zürich ihren Preis und den Austausch mit dem Publikum während einer aussergewöhnlichen Lesung und Debatte entgegennehmen.

JPEGDer Prix Goncourt ist der wohl prestigeträchtigste französische Literaturpreis. Seit drei Jahren gibt es zusätzlich den «Choix Goncourt de la Suisse», vergeben von Studierenden aus der ganzen Schweiz.

An diesem Abend im Literaturhaus wird der Preis 2017 an Alice Zeniter verliehen. Ihr Roman «L’art de perdre» (dt. «Die Kunst zu verlieren», ab Juni 2018 bei Piper) zeichnet die Geschichte einer algerischen Familie und deren Integration in Frankreich nach. Erzählt wird aus der Sicht von Naïma, die sich lange nicht für ihre Herkunft interessiert hat. Doch dann tauchen Fragen auf: War ihr Grossvater wirklich ein «Harki», ein Verräter? Warum hat ihr Vater nie etwas erzählt vom Land ihrer Kindheit? Alice Zeniters Roman schildert eindrücklich die komplexen Verknüpfungen zwischen Frankreich und Algerien.

In Kooperation mit dem Literaturhaus Zürich, dem Choix Goncourt de la Suisse und der Agence Universitaire de la Francophonie; mit freundlicher Unterstützung von Payot Libraire, der Association des Membres de l’Ordre des Palmes Académiques–Section de Suisse und der Fondation Catherine Gide.

Gespräch und Lesung finden auf Französisch statt.
Moderation: Louis Guinamard (Französische Botschaft in der Schweis)

[(Dienstag 15. Mai 2018, 19.30 Uhr
Literaturhaus Zürich, Limmatquai 62, 8001 Zürich
Preis normal CHF 20.00
Preis ermässigt CHF 14.00)
Preis Mitglieder CHF 12.00]

Letzte Änderung 24/04/2018

Seitenanfang