Coronavirus: Quarantänepflicht für Einreisende [fr]

In der Schweiz gilt Quarantänepflicht für Einreisende aus bestimmten Staaten und Gebieten. Die Liste dieser Staaten und Gebiete wird am 23. November 2020 aktualisiert.

Artikel am 19.11.20 aktualisiert

Antworten auf häufig gestellte Fragen : Quelle: OFSP)

Welche Regionen sind betroffen?

Reisende aus den vom Bundesamt für Gesundheit BAG definierten Risikogebieten, darunter auch Kinder, müssen eine 10-tägige Quarantänezeit einhalten.

Bis am 23. November sind folgende Gebiete in Frankreich von der Quarantäne betroffen

  • Region Hauts-de-France Manuelle Zeilenumschaltung
  • Region Ile de France Manuelle Zeilenumschaltung
  • Überseegebiet Französisch-Polynesien

Ab 23. November gilt die Quarantäneplicht nur für Reisende aus Französisch-Polynesien.

Wer muss bei der Einreise in die Schweiz oder in Liechtenstein eine Quarantäne beachten?

  • Alle Personen, die sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise in die Schweiz oder Liechtenstein, und sei es auch nur kurz, in einer der oben genannten Regionen aufgehalten haben, müssen 10 Tage in Quarantäne bleiben.
  • Kinder, die aus diesen Regionen in die Schweiz einreisen wollen, müssen ebenfalls unter Quarantäne gestellt werden.

Es ist ratsam, vor der Einreise in das Hoheitsgebiet die geltende Liste zu überprüfen: Haben Sie sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise in die Schweiz in einem der Staaten oder in einer der definierten Zonen aufgehalten? Wenn ja, sind Sie gesetzlich verpflichtet, sich in Quarantäne zu begeben und Ihre Ankunft bei den kantonalen Behörden zu melden.

Die Umgehung einer Quarantäne oder einer Meldepflicht ist ein Verstoß gegen das Epidemiengesetz. Die Geldstrafe kann bis zu 10.000 CHF betragen.

Instruktionen für Reisende, die aus einem Risikogebiet in die Schweiz einreisen

  • Unmittelbar nach der Ankunft müssen sich die Betroffenen in ihre Wohnung oder in eine geeignete Unterkunft (z.B. Hotel oder Ferienwohnung) begeben. Unterwegs wird ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen empfohlen. Tragen Sie andernfalls eine Maske, falls dies nicht möglich ist, und vermeiden Sie vorzugsweise öffentliche Verkehrsmittel.
  • Reisende, die aus Risikogebieten kommen, sind verpflichtet, innerhalb von zwei Tagen die zuständigen kantonalen Behörden zu informieren und die Anweisungen der Schweizer Behörden zu befolgen.
  • Sie werden dann gebeten, 10 Tage zu Hause zu bleiben und den Kontakt mit anderen Menschen zu vermeiden. Lesen Sie die Quarantäne-Richtlinien für weitere Informationen.
Ein negativer Test verkürzt die Quarantänezeit von 10 Tagen nicht.

Gibt es Ausnahmen?

Transitpassagiere

Die Durchreise durch die Schweiz ist erlaubt, solange sie 24 Stunden nicht überschreitet und nicht die Verpflichtung zur Quarantäne bei der Einreise in die Schweiz nach sich zieht. Bitte bringen Sie einen Nachweis über Ihren endgültigen Bestimmungsort mit.

- Dies betrifft Personen, die sich weniger als 24 Stunden als Transitpassagiere in einem Staat oder einer Zone mit hohem Infektionsrisiko aufgehalten haben;

- Reisende, die in die Schweiz einreisen, um sie zu durchqueren, mit der Absicht und der Möglichkeit, ihre Reise direkt in ein anderes Land fortzusetzen

Geschäftsreisen

Personen mit Wohnsitz in der Schweiz, die aus geschäftlichen Gründen (einschliesslich Sportwettkämpfe für Berufssportler oder kulturelle Veranstaltungen für Künstler) in einer von der Schweiz rot markierten Zone nach Frankreich reisen, sind bei ihrer Rückkehr in folgenden Fällen von der Quarantäne befreit :
- Wenn sie nachweisen können, dass ihre Reise unerlässlich ist und nicht aufgeschoben werden kann
- Wenn diese Reise vnicht länger als 5 Tage gedauert hat
- Wenn die Reise ausschließlich einem Geschäftstermin gewidmet war (Hin- und Rückreise)

Wenn Sie diese Bedingungen erfüllen, brauchen Sie bei den kantonalen Behörden keine Ausnahme zu beantragen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an den Kantonsarzt Ihres Wohnkantons

Es wird empfohlen, dass Sie einen Nachweis über Ihre Gründe und Reiseziele mitbringen.

Gesuch einreichen

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Situation eine Ausnahme rechtfertigt, können Sie bei den Kantonsarzt Ihres Wohnkantons ein Gesuch einreichen

Andere Fragen

Letzte Änderung 19/11/2020

Seitenanfang