Die Schweiz Ehrengast bei Nationalfeiertagsfeiern in Paris [fr]

PNG - 433.1 kB
Solidarität zwischen Frankreich und der Schweiz im Kampf gegen den Covid 19

Angesichts der Gesundheitssituation und der Unsicherheiten, die hinsichtlich der Entwicklung der Covid-19-Pandemie in den kommenden Wochen noch bestehen, werden die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag 14. Juli in Paris beibehalten, aber den Umständen angepasst.

In Paris wird anstelle der traditionellen Militärparade auf den Champs-Elysées eine militärische Zeremonie auf der Place de la Concorde organisiert,, die auf 2.000 Teilnehmer und etwa 2.500 Gäste reduziert ist, und die unter Einhaltung der geltenden Abstandsregeln stattfinden wird.

Vier Länder sind Ehrengäste bei dieser Zeremonie:
die Schweiz, Deutschland, Österreich und Luxemburg.
Die 4 Gesundheitsminister, unter denen Bundesrat Alain Berset stehen neben dem Präsidenten Emmanuel Macron. Ziel ist, sie für die Aufnahme der französischen Covid19-Patienten zu bedanken.

Die Zeremonie, zu der auch eine Luftparade gehört, zollt Tribut an der französischen Armeen im Kampf gegen den Covid-19 durch Operation Resilience. Sie würdigt auch das medizinische Personal, dem die Franzosen während dem Lockdown jeden Abend um 20 Uhr applaudierten, sowie alle Akteure, die gegen das Virus mobilisiert wurden.

Die Feierlichkeiten in Bern und Genf sollen die Solidarität und Zusammenarbeit zwischen Frankreich und der Schweiz angesichts der Krise würdigen.

Letzte Änderung 29/07/2020

Seitenanfang