Forschungsfinanzierung: Hubert Curien-Partnerschaft - Programm „Germaine de Staël“ [fr]

Die Ausschreibung für eine Finanzierung 2022-2023 ist geöffnet.

JPEG

„Germaine de Staël“ ist die Hubert Curien-Partnerschaft (PHC) zwischen Frankreich und der Schweiz. Das Ziel dieses Programms, das 2003 ins Leben gerufen wurde, ist es, einen Austausch im Bereich Wissenschaft und Technologie auf Spitzenniveau zwischen Laboren und Forscherteams beider Länder zu entwickeln und dabei neue Kooperationen besonders zu fördern.

Das Programm „Germaine de Staël“ wird in der Schweiz von der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW) und in Frankreich vom Europa- und Aussenministerium und dem Ministerium für höhere Bildung und Forschung umgesetzt. Unter den Massnahmen zur Wissenschaftszusammenarbeit zwischen Frankreich und der Schweiz handelt es sich um ein einzigartiges Programm, das der Finanzierung der Reisekosten von Nachwuchswissenschaftlern gewidmet ist.

Die Projektanträge müssen von beiden Seiten in ihrem jeweiligen Herkunftsland eingereicht werden. Die französische Seite kann ihren Antrag online auf der Internetseite von Agence Campus France ausfüllen, die schweizerische Seite muss sich an die SATW wenden.

Das Hauptauswahlkriterium ist die wissenschaftliche Qualität des Projekts, die Beteiligung von Doktoranden und Nachwuchswissenschaftler kann ein Pluspunkt sein.

Termine:

Die Ausschreibung für eine Finanzierung 2022-2023 ist geöffnet.
Februar 2021: Bewerbungen geöffnet
1. Juni 2021: Deadline für die Miteinreichung von Anträgen
Dezember 2021: Freigabe der Ergebnisse
Januar 2022: Start der Projekte

Die ausgewählten Projekte werden für zwei Jahre finanziert, wenn die Projektdurchführung im ersten Jahr erkennbar stattfindet.

Letzte Änderung 22/04/2021

Seitenanfang