« Living in This Exquisite Corpse » eine aussergewöhnliche Ausstellung in der Résidence de France in Bern [fr]

Vom 17. September bis zum 3. Oktober 2021 findet in der französischen Residenz in Bern eine Gruppenausstellung mit sieben Künstlerinnen und Künstlern des unabhängigen Kunstraums Goswell Road aus Paris statt. Plastische, musikalische und literarische Kreationen fügen sich in den diplomatischen Rahmen ein und laden den Besucher ein, ihn neu zu betrachten. Die Sonntagnachmittage sind nach Anmeldung für die Öffentlichkeit zugänglich.

PNG - 906.8 kB

Goswell Road, unabhängiger Kunstraum, eingeladen zur Liste Art Fair in Basel

Goswell Road ist ein unabhängiger Kunstraum und Verlag, der im November 2016 von dem französisch-englischen Künstlerduo Ruiz Stephinson gegründet wurde und kürzlich mit Unterstützung der französischen Botschaft in der Schweiz im CAN Centre d’Art Neuchâtel ausgestellt hat.

Goswell Road wurde eingeladen, an der Ausgabe 2021 der internationalen Liste Art Fair Liste Art Fair als "Special Guest" teilzunehmen und wird das Messegeschehen mit drei strategisch platzierten Lautsprechern stören, die Werke von drei Künstlern übertragen, die die Grenzen zwischen Kunst, Aktivismus und Musik verwischen.

« Living in This Exquisite Corpse », eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst in der französischen Residenz in Bern

Mit der Ausstellung "Living in This Exquisite Corpse" laden die sieben mit der Goswell Road vertrauten Pariser Künstlerinnen und Künstler in das Leben der französischen Residenz in Bern ein, wo sie ihre plastischen, musikalischen oder literarischen Kreationen einsetzen.

Archie Chekatouski, Biro on Canvas, 2021, ballpoint pen on canvas, 120 x 80 cm
La villa Tscharner

Die an der Ausstellung beteiligten Künstler sind:
Archie Chekatouski, Raphaël Fanelli, Tarik Kiswanson, Tiphaine Larrosa aka Summer Satana, Ingrid Luquet-Gad, das Duo Ruiz Stephinson und Patrick Weldé.

Sonntagnachmittag für die Öffentlichkeit zugänglich, nach Anmeldung

Die Ausstellung "Living in This Exquisite Corpse" ist vom 17. September bis zum 3. Oktober 2021 jeweils am Sonntagnachmittag in der französischen Residenz in Bern zu sehen. Aus gesundheitlichen Gründen werden die Besuche in Gruppen von maximal 10 Personen im Abstand von 45 Minuten durchgeführt. Interessierte Besucher müssen ihren Termin über ein Formular reservieren.
Am Eingang werden ein Covid-zertifikat und ein Ausweis verlangt.

Adresse : Villa Tscharner, Sulgeneckstrasse 44, 3007 BERNE /BERN

Équipements non-adaptés pour les personnes à mobilité réduite et les poussettes
/ Nicht für Behinderte und Kinderwagen geeignet.

Choisir un jour et une heure de visite / Wählen Sie einen Tag und eine Uhrzeit für Ihren Besuch

Attention, chacune de ces personnes doit remplir un formulaire individuel / Beachten Sie bitte, dass jede Person ein Formular ausfüllen muss.

JPEG - 109 kB
La villa Tscharner

Die Residenz von Frankreich in Bern
Villa Tscharner, Sulgeneckstrasse 44, 3007 BERN
Die nach den Entwürfen des Berner Architekten Friedrich von Rütte im französischen Renaissancestil erbaute Französische Residenz in Bern ist seit 1907 im Besitz des französischen Staates und beherbergte bis 1971 die französische Botschaft. Das Haus ist mit besonderen Einrichtungsgegenständen ausgestattet: Wandteppiche aus den Gobelins, Vasen aus Sèvres, Gemälde von Cavaillès und Othon-Friez, usw. Eine Serie von Medaillonporträts der Familie Tscharner wurde ebenfalls von der Französischen Republik erworben und schmückt den Hauptsalon. Die Résidence de France hat schon viele Berühmtheiten wie den Schriftsteller Romain Gary und mehrere französische Staatspräsidenten beherbergt. Sie steht im Mittelpunkt der französisch-schweizerischen Beziehungen.

Letzte Änderung 27/09/2021

Seitenanfang