Panorama der französisch-schweizerischen Zusammenarbeit [fr]

Bilaterale Beziehungen

Frankreich und die Schweiz zeichnen sich durch ein hohes wissenschaftliches und technologisches Niveau und eine starke Präsenz bei der internationalen Zusammenarbeit aus. Beide Länder haben dasselbe strategische Ziel, die Sicherstellung der langfristigen Wettbewerbsfähigkeit durch die Aufwertung von Forschung und Technologie. Die Beziehungen zwischen den französischen und schweizerischen Akteuren sind zahlreich und zeichnen sich durch direkte Kontakte aus, die nicht „von oben“ gesteuert werden. Zum jetzigen Zeitpunkt ist der Austausch zwischen Frankreich und der Schweiz am intensivsten mit der Romandie, nimmt aber mit der Deutschschweiz zu. Der Umfang der wissenschaftlichen Veröffentlichungen mit entsprechenden Koautoren ist bemerkenswert: Frankreich ist der 3. Partner der Schweiz, nach Deutschland und den USA, und die Schweiz ist der 7. Partner Frankreichs. Frankreich ist ebenfalls der 3. Partner der Schweiz, nach Deutschland und den USA, bei allgemeinen Forschungsprogrammen des Schweizerischen Nationalfonds zur wissenschaftlichen Forschung (SNF).

Bilaterale Instrumente

Die Hubert Curien-Partnerschaft - Programm „Germaine de Staël“ (PHC)

Weitere französische Forschungsagenturen

Fast alle französischen Forschungsagenturen stehen mit schweizerischen Institutionen in Kontakt:
- Das nationale französische Institut für Gesundheit und Medizinforschung (Inserm) besitzt 301 Partnerschaften mit schweizerischen Laboren, darunter ein an die Universität Freiburg angeschlossenen europäisches Labor (die Schweiz ist der 6. Partner weltweit).
- Das nationale französische Forschungsinstitut für Wissenschaft und Technologie in den Bereichen Umwelt und Landwirtschaft (Irstea, ehemals CEMAGREF) besitzt rund 30 Partnerschaften mit schweizerischen Laboren.
- Das nationale französische Institut für Landwirtschaftsforschung (Inra) besitzt rund 20 Partnerschaften mit schweizerischen Laboren.
- Das französische Institut für Wissenschaft und Technologie in den Bereichen Verkehr, Raumordnung und Netzwerke (IFSTTAR).
- Das französische Büro für Geologie und Bergbauforschung (BRGM).
- Das französische Zentrum für internationale Zusammenarbeit in der Landwirtschaftsforschung für die Entwicklung (CIRAD).
- Das französische Forschungsinstitut zur Erforschung des Meeres (Ifremer).
- Das französische nationale Forschungsinstitut für Informatik und Automatisierung (Inria).
- Das Institut Pasteur.
- Das französische Polarinstitut Paul-Emile Victor (IPEV)
- Das französische Forschungsinstitut für die Entwicklung (IRD).

Eucor

Eucor – der Europäische Campus ([www.eucor-uni.org->http://www.eucor-uni.org/de) ist seit Dezember 2015 ein Europäischer Verbund für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) des Oberrheins, der die Universitäten von Basel, Freiburg im Breisgau, des Oberelsasses und von Strassburg sowie das Karlsruher Institut für Technologie in sich vereint. Er ist aus einer langjährigen Zusammenarbeit in der Region am Oberrhein hervorgegangen und auf die Bildung eines international renommierten wissenschaftlichen und akademischen Raums ohne Mauern und Grenzen ausgerichtet. Seine Rechtsform ermöglicht die Zusammenarbeit in den Bereichen Forschung und Lehre, ohne die Autonomie der Universitäten einzuschränken.

Letzte Änderung 15/12/2017

Seitenanfang