Kulturelle Zusammenarbeit [fr]

Film & Medien

Wir arbeiten an der Weiterführung und Entwicklung der Beziehungen zwischen unseren beiden Filmkulturen: In enger Zusammenarbeit mit Unifrance und den schweizerischen Filmverleihern fördert die Kulturabteilung französisch-schweizerische Begegnungen und Betrachtungen in der Filmwelt. Sie unterstützt die kulturelle Verbreitung sowohl in Hinblick auf das französische Filmerbe als auch die jungen Filmschöpfer von heute, indem Filmfestivals und Veranstaltungen gefördert werden und der Öffentlichkeit die Begegnung mit diesen Werken ermöglicht wird.

Musik

Mit dem Ziel, sowohl die klassische als auch die gegenwärtige französische Musik dauerhaft in der Musiklandschaft der Schweiz zu verankern, arbeiten wir gemeinsam mit dem Exportbüro in Berlin an der Förderung von Tourneen französischer Künstler in der Schweiz.

Literatur / Ideenaustausch

Das gesamte Jahr über unterstützt die Kulturabteilung Institutionen, die dem französischen und französischsprachigen Verlagswesen mit in der ganzen Schweiz durchgeführten Veranstaltungen einen Raum bieten. Wir setzen auf dem Buchmarkt tätige Fachleute miteinander in Verbindung und bieten unsere Expertise und logistische Unterstützung zur Organisation von Veranstaltungen zu Literatur und zum Ideenaustausch an. Die Kulturabteilung lädt ausserdem jährlich dazu ein, in der Nacht der Ideen. die Räume, die unsere Ideen beleben, auf eine andere Weise zu entdecken.

Theater und Tanz

Wir unterstützen die Präsenz von Künstlern der französischen Theater- und Tanzszene der Gegenwart in der Schweiz. Die Kulturabteilung fördert die Aufführung französischer Werke in der Schweiz und den Vertrieb französischer kontemporärer dramatischer Texte wie der Zeitschrift « Scène ». Die Unterstützung von Einrichtungen, die französische Künstler langfristig einbindet, wird gegenüber der Förderung von Einzelveranstaltungen bevorzugt.

Beispiele durchgeführter Projekte

Nacht der Ideen (Nuit des Idées)

JPEGDie Nacht der Ideen ist eine Initiative des französischen Europa- und Aussenministeriums. Es handelt sich um einen Aufruf, an einem bestimmten Datum gleichzeig auf den fünf Kontinenten interdisziplinäre Debatten, Treffen oder Foren zu veranstalten, die sich mit einem bestimmten Thema befassen. Die Nacht der Ideen strebt nach einer transdisziplinären und partizipativen Herangehensweise, die das geistige Zusammentreffen und Debatten unter Bürgern stimulieren soll. Die Fragen unserer Zeit werden dabei aus der Sicht der verschiedenen Disziplinen (Philosophie, Wissenschaft, Kunst, Literatur, usw.) betrachtet und mittels origineller Formate auf Treffen, bei Dialogen und Reflexionen mit der Öffentlichkeit behandelt. Die Nacht der Ideen hat zum Ziel, ein breites Publikum aller Generationen anzulocken. In der Schweiz soll sie sich zudem an ein nicht französischsprachiges Publikum wenden und ein Programm in deutscher Sprache anbieten. Die Veranstaltung erfreut sich einer grossen Sichtbarkeit, für welche die Kennzeichnung „Nuit des idées“ und eine internationale Internetplattform für die Veranstaltung sorgen.
Mehr…

Europäische Tage des Kulturerbes

JPEGIm Jahr 2017 hat die Botschaft Frankreichs die Tore der Botschaftsresidenz für 150 Besucher geöffnet, als sie zum ersten Mal an den Europäischen Tagen des Kulturerbes in der Schweiz teilgenommen hat.
Mehr...

Auswahl für den Goncourt-Preis der Schweiz

JPEGDieser Literaturpreis vereint fünf Universitäten, welche die unterschiedlichen Sprachregionen der Schweiz vertreten (italienische Schweiz, Neuenburg, Freiburg, Bern und Zürich). Die Schaffung dieses Preises hat zum Ziel, die französischsprachige Literatur in der ganzen Schweiz zu fördern und die Lust an einer kritischen und gleichzeitig auch unvoreingenommenen Lektüre von Werken der Gegenwartsliteratur zu wecken. Nach intensiven Lektüren und Konsultationen wählen die Studierenden aus der Vorauswahl der Académie Goncourt einen Preisträger aus. Der Autor wird dann in die Schweiz eingeladen, um die Studierenden zu treffen. Dieses Projekt wird von der Kulturabteilung der Botschaft Frankreichs in der Schweiz gefördert und von der Académie Goncourt, der Buchhandlung Payot Libraire, der Stiftung Catherine Gide und dem Universitätsnetz Agence universitaire de la Francophonie unterstützt.
Mehr...

Letzte Änderung 14/12/2017

Seitenanfang